Globale Studie zur Corona-Krise

/Globale Studie zur Corona-Krise

Corona-Krise – Was das Marketing jetzt berücksichtigen sollte!

Header Foto der Full-Service Landingpage zeigt von links nach rechts Andreas Fräßdorf - Gaby Willeczelek - Tim Trenner

Graphix Düsseldorf ist Ihr zuverlässiger Partner, auch in aktuell schwierigen Zeiten rund um die Corona-Krise.

Fragen zum Marketing in der aktuellen Situation

Natürlich wirft die Situation der Corona-Krise sicherlich auch für Ihr Marketing einige Fragen auf. Diese könnten zum Beispiel folgende sein:

Ausgewählte Fragen
Ausgewählte Fragen

Denkanstöße zur Kommunikation: Was Marken und Unternehmen jetzt tun sollten!

Um bei diesen auftretenden Fragen zu helfen, hat Graphix einige Denkanstöße für die Kommunikation von Unternehmen und Marken zusammengefasst.

Sichtbarkeit für Ihre Marke jetzt und nach der Corona-Krise aufbauen

Als Marke und Unternehmen sichtbar bleiben ist das Gebot der Stunde. In der Phase der Isolation und einhergehenden Ausgangssperren sind die Menschen verstärkt in den digitalen Kanälen und sozialen Netzwerken aktiv. Die täglichen Nutzungszeiten haben sich um ein Vielfaches erhöht. Diese Situation sollte für die Unternehmenskommunikation in diesen Medien verstärkt genutzt werden. Weniger werblich und produktbezogen, sondern verständnisvoll, hilfebietend, unterstützend und solidarisch. Dabei werden die Marke und das Unternehmen zur positiven Projektionsfläche.

Alternative Medien zu abgesagten Messen und Events einsetzen

Messen, Events, selbst einfache Kundenmeetings sind aufgrund der aktuellen Situation nicht mehr durchführbar. Zum persönlichen Kontakt gibt es aber Alternativen, die man berücksichtigen und prüfen sollte. Livestreaming sorgt für Nähe. Dabei kann das Live-Angebot der Social Media Anbieter genutzt werden, in Kombination mit professionellen Kameras und skalierbarer Technik. Auch virtuelle Rundgänge für Showrooms oder Produktbereiche können über 3D-Kameras produziert werden. Text, Bild und Videos sowie Weblinks können, je nach Bedarf, im virtuellen Raum hinzugefügt werden. Selbst hochwertige 4K-Videos für Produkte, Erklärfilme, Storys usw. können mit dem Smartphone erstellt und von Videoagenturen professionell weiterbearbeitet und verfeinert werden.

Inaktive Zeit nutzen und strategische Marketing- und Kommunikationsthemen angehen

Sollte es tatsächlich so sein, dass die Produktion stillstehen muss und Abläufe und Prozesse zwangsweise auf ein Minimum reduziert werden, bietet diese zwangsverordnete Pause auch Chancen aus dem operativen Hamsterrad herauszukommen und strategische Themen in der Kommunikation und für die Markenpflege anzugehen. Zum Beispiel: Durchführung des erforderlichen Webseitenrelaunchs, Entwicklung von neuen Produktideen auf Basis von Wettbewerbsanalysen, Überprüfung und möglicherweise Neujustierung der Markenpositionierung oder die Entwicklung der dringend notwendigen Social Media- und Contentstrategie. Die Liste lässt sich sicherlich noch erweitern. Unternehmen sollten, wenn notwendig, auch Dienstleister als Sparringspartner und Ideengeber einsetzen, um die Prozesse zu beschleunigen und um nach der Krise perfekt aufgestellt zu sein.

Haltung zeigen und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen

In der Diskussion ist es schon länger. Unternehmen und Marken sollten eine Haltung einnehmen, einen Brand Purpose haben, der einen Wert für die Gesellschaft dokumentiert. Gerade in diesen Zeiten ist es umso wichtiger, dass Unternehmen sich vom rein selbstbezogenen Gewinnstreben nun für das Allgemeinwohl einsetzen. Beispiele dafür gibt es genug: Modehersteller produzieren nun Mundschutzmasken, Parfumhersteller wie Dior stellen statt Parfum Desinfektionsmittel her oder Mercedes appelliert in seiner Kommunikation unter dem Hashtag #stayathome an das Verantwortungsgefühl des Einzelnen.

Corona-Pandemie – Auswirkungen auf Konsum und Kommunikation

Die nachfolgenden Anmerkungen und Anregungen basieren auf der von concept m entwickelten globalen Studie. Darüber hinaus finden Sie im Beitrag auch Hilfestellungen und Denkanstöße, welche kommunikativen Maßnahmen in der jetzigen Ausnahmesituation für Unternehmen zu berücksichtigen sind. Am Ende des Beitrags steht die vollständige Studie auch kostenlos für Sie zum Download bereit!

COVID-19 – Beeinflussung des Konsumklimas

Die Corona-Krise selbst und auch ihre Auswirkungen auf den Konsum lassen sich zur guten Übersicht in fünf entscheidene Phasen aufteilen.

Mikroskop-Aufnahme des COVID-19

Phase 1: Inkubation

  • Noch keine spürbare Kaufzurückhaltung
  • Konsum hilft dabei, sich weiterhin der Normalität zu vergewissern
  • Konsum kann sogar Ventil sein, sich abzulenken oder zu beruhigen
Mann mit großem Paket und Mundschutz

Phase 2: Panik und Aktionen

  • Hamsterkäufe werden getätigt
  • Lebensmittel werden gebunkert: Nudeln, Reis, Konserven, Seife, Desinfektionsmittel, Toilettenpapier etc.
  • Nachfrage an Gütern sinkt: keine größeren Anschaffungen wie Automobile, Möbel oder teure Elektronik
  • Weniger Bedarf an Mode- und Beauty-Produkten

Phase 3: Isolation

  • Konsumreduktion, nur Grundbedarf wird gedeckt
  • Dagegen steigt Medienkonsum beträchtlich: Streamingdienste und Online-Gaming-Anbieter machen Rekordumsätze
  • E-Commerce wird zur wichtigeren Bezugsquelle
  • Haushaltsgeräte werden jetzt mehr gebraucht und sind günstiger zu haben
Gelangweilte Person in Isolation
Mann sitzt konzentriert vor Laptop

Phase 4: Situation annehmen

  • Zeit, Neues auszuprobieren, z. B. neue Kochrezepte
  • E-Learning steht in dieser Phase hoch im Kurs, z. B. Fort- und Weiterbildung oder Sprachen lernen
  • Es werden generell wieder mehr Bücher gelesen

Phase 5: Normalisierung

  • Langsame Rückkehr zu normaler Konsumgewohnheit
    • Beispiel: in Italien wieder ins Fashion-Outlet oder in China wieder in die große Mall
  • Es besteht die Chance, Konsum neu zu entdecken
  • Marken können sich durch neue Strategien auf neue und attraktive Art ins Spiel bringen
Menschenansammlung in der Shopping Mall

Wir hoffen, dass diese Denkanstöße ein wenig Unterstützung und Inspiration für Ihr Marketing bieten. Gerne können wir Ihre individuellen Fragen und Herausforderungen besprechen und gemeinsam Lösungen entwickeln. Die gesamte Studie können Sie weiter unten auch kostenlos downloaden!

Andreas Fräßdorf und Gaby Willeczelek, die Geschäftsführer von Graphix Düsseldorf

Andreas Fräßdorf und Gaby Willeczelek

Geschäftsführung Graphix Düsseldorf

Graphix Düsseldorf GmbH
Schanzenstraße 96
40549 Düsseldorf
Tel.:  +49 (0) 211 – 55 02 65 0
mail:  welcome@graphix-duesseldorf.de

Wie können wir Sie unterstützen?

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an welcome@graphix-duesseldorf.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

captcha

Quelle: concept m

Vollständige Studie hier kostenlos downloaden
2020-05-08T10:38:25+00:00